Naschkatze * Neues aus der Welt der süßen Genüsse

… und noch ein Übeltäter

Posted in forschung, informatives by Astrid Kopp on 2007, Oktober 15

Neben dem Gehirn, das schon beim Anblick von Schokolade bei einigen Menschen das Belohnungszentrum aktiviert, und dem Stoffwechsel, der bei Schokoladenliebhabern scheinbar anders tickt als bei Abstinenzlern, haben Forscher nun noch einen dritten Übeltäter für die große Lust auf Nascherein ausfindig gemacht: Das Chromosom mit dem schicken Namen „16p11.2“.

Finnische Wissenschaftler rund um Kaisu Keskitalo kamen bei einer Versuchsstudie mit 146 Probanden aus 26 verschiedenen Familien zu der Erkenntnis, dass der Hang zum Naschen angeboren ist. Offensichtlich schmeckte allen Versuchspersonen, bei denen das Chromosom 16p11.2 einen bestimmten Logarithmus aufweist, die testweise getrunkene Zuckerlösung am besten und sie genossen das Verspeisen der fünf für den Test bereit gestellten Süßigkeiten am meisten – und häufigsten.

Diese Beobachtung der Wissenschaftler deutet darauf hin, dass der Hang zum Naschen von Süßem angeboren ist.

Keskitalo hat seine Ergebnisse in der Juli-Ausgabe 2007 des American Journal of Clinical Nutrition veröffentlich. Hier gibt es die Zusammenfassung (in english).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: