Naschkatze * Neues aus der Welt der süßen Genüsse

Die neue Milka-Packung im Test

Posted in süßwarenindustrie, verführerisches by Astrid Kopp on 2007, Oktober 6

Ein gemütlicher Samstagabend mit Wetten dass… auf dem Sofa – die ideale Gelegenheit, um mal die neue Milka-Verpackung zu testen, dachte ich mir und habe deshalb heute im Supermarkt zugegriffen. Ehrlich gesagt, würde ich nicht dieses Blog führen und würde es deshalb als meine Pflicht ansehen, die „neue“ und „praktische“ und „wiederverschließbare“ Folienverpackung (sagt Kraft auf der MilkaWebseite) auf ihre Nützlichkeit zu überprüfen, die Milka wäre wohl im Regal liegen geblieben. Nicht, dass ich Milka nicht mögen würde, im Gegenteil, ich bin mit der lila Alpenmilchtafel aufgewachsen. Aber die neue Verpackung sieht in meinen Augen billig aus und fühlt sich auch ziemlich dünn an – das passt nicht zum Preis von aktuell 69 Cent.

Aber ich habe dann eben doch eine Tafel gekauft und das erste Öffnung mit dem Fotoapparat dokumentiert.

Schlecht zu öffnen, wie es auf dem Blog Companice kritisiert wird, fand ich die Packung nicht. Im Gegenteil, mir ging das fast ein bisschen zu einfach.

Es war doch auch schön, erst das widerspenstige Papier an den Klebestellen aufzutrennen und dann die verheißungsvoll knisternde und funkelnde Alu-Umhüllung aufzureißen. Derart sinnliche Erlebnisse für Ohren, Augen und Tastsinn bietet die neue Packung nicht.

Das wäre ja noch okay, wenn es dafür wirklich einen Mehrwert beim Verschließen gäbe. Den konnte ich aber nicht finden. Es geht weder wesentlich schneller als bei den alten Tafeln, noch ist die neue Folienpackung nach meinem Empfinden dichter verschlossen.

Mein Fazit lautet deshalb: Macht Genießern weniger Spaß, bringt nicht mehr und wirkt auch noch billig – keine so tolle Idee von Kraft.

PS: so richtig neu ist diese Verpackungsart noch nicht mal, oder? Erinnert mich doch sehr an die Ritter-Sport-Hülle.

Advertisements

9 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sandra said, on 2007, Oktober 7 at 9:24 am

    Ich lach mich schippelig – grade gestern meint mein Mann – hey Milka hat ja neue Verpackungen… – hold doch mal ne Tafel aus der Speisekammer, die müssen wir doch gleich mal testen…Urteil: also mir gefielen die alten auch besser! Hatte irgendwie mehr mit Genuss zu tun.

  2. Astrid Walter said, on 2007, Oktober 7 at 11:42 am

    :-)

  3. Sebastian said, on 2007, November 5 at 11:48 pm

    Die neue Milka Verpackung ist einfach nur zum Weinen, und nein wirklich neu ist es nicht, denn schon die billige Schokolade im Discounter hat diese Verpackung seit Monaten. Da man ja bei Kraft irgendwie den Mehrwert in Vordergrund stellen wollte erfand man diese doofe Idee mit dem verschließen. Was glauben die wie lange man an solch einer Schokolade essen will? Zudem geht ein komischer Geruch von der Verpackung auf die Tafelschokolade über, sobald sich diese nur etwas erwärmt.

  4. Miteki said, on 2007, Dezember 3 at 11:56 am

    Die Ähnlichkeit zur Ritter-Sport-Packung ist mir auch gleich aufgefallen und frage mich, ob vielleicht das Patent dafür ausgelaufen ist. Denn ohne Frage ist das die preiswerter herzustellende Hülle (Marktvorteil Ritter):

    1. die besteht genau aus einer Schicht und nicht aus zweien (Plaste statt Papier+Alu)
    2. Die Herstellung kommt ohne Faltmaschine und Kleber aus – es muss nur geschweißt werden

    Weiß jemand was dazu?

  5. Astrid Walter said, on 2007, Dezember 3 at 6:42 pm

    Ich weiß darüber leider nichts genaueres und habe auch heute bei einer Kurzrecherche im Internet nichts gefunden. Aber der Gedanke, dass da ein Patent ausgelaufen sein könnte, liegt nahe.

  6. Michi said, on 2007, Dezember 13 at 1:43 pm

    ich muss euch Recht geben. Seit der neuen Verpackung ist mir die Lust auf Milka vergangen. Schmeckt einfach nicht mehr so – und der alt gewohnte Flair des Genusses bleibt aus. Es fehlt was!!! Die Papier – Alu Kombination.
    Außerdem konnte mann die alte Milka wenigstens schön teilen, und weiterreichen ohne sie begrabschen zu müssen. Das is nun auch vorbei. Tja – muss ich mir nach 30 Jahren wohl ne neue Schoki suchen. Schade eigentlich.

  7. Astrid Walter said, on 2007, Dezember 13 at 2:08 pm

    @michi: Oder Du kaufst schnell ganz viele Weihnachtsmänner – die sind noch klassisch mit knisterndem Alu-Papier verpackt. Und falls Kraft seine „Innovation“ nicht bald auch noch auf diese Schoko-Hohlfiguren überträgt, kannst Du mit den Weihnachtsmännern die Zeit bis zu den Osterhasen und mit den Osterhasen die bis zu den Weihnachtsmännern überbrücken. Großer Schrank und Disziplin vorausgesetzt ;-)

  8. Michi said, on 2007, Dezember 17 at 1:52 pm

    Hi Astrid,
    ja – dann dank ich dir mal für den Tipp – :-) Aber es geht nix über die klassische „Tafel“ und Ripper für Rippe genussvoll zu verzehren. Hohlköpfe und Hohlkörper gibts auf der Welt schon genug – da brauch ich die nicht auch noch kaufen. :-)
    Wünsche ein frohes Weihnachtsfest!

  9. Marco said, on 2008, Juli 15 at 10:17 am

    hallo!
    ich muss auch sagen, dass diese idee von milka keine gute war.
    es muss wieder die alte verpackung her. schon aus tradition.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: